Kardiotraining für Zuhause

Es ist mal wieder typisch: Sie haben gerade Lust und Zeit und würden gerne noch ein Kardiotraining durchführen. Doch in Ihrem Heim haben Sie nicht ausreichend Platz für die ein oder andere Sprint-Einheit, draußen ist es am Schütten und bis zum Fitnessstudio und zurück fehlt es Ihnen bis zum nächsten Termin an Zeit? Spätestens dann wünscht man sich ein geeignetes Kardiogerät für zuhause. Wir helfen Ihnen, ein geeignetes Trainingsgerät zu finden.

Warum ein Crosstrainer?

Wenn Sie in Ihrem Training den ganzen Körper aktivieren möchten, so ist der Crosstrainer das ideale Sportgerät. Denn beim Training mit dem Crosstrainer werden bis zu 85% der Muskulatur des ganzen Körpers beansprucht. Je nach Intensität des Trainings liegt der Energieverbrauch sehr nahe dem des Joggens und die Stoßbelastungen in den Gelenken ist im Vergleich zum Joggen aufgrund der geführten Trittflächen viel geringer. Deshalb ist der Crosstrainer besonders für Einsteiger oder adipöse Menschen als Einstieg zu empfehlen, um den ganzen Körper schonend zu mobilisieren und dennoch effektiv Kalorien zu verbrennen. Falls Sie sich angesprochen fühlen und einen Crosstrainer kaufen möchten, helfen wir Ihnen in unserem Crosstrainer Test Ihren Crosstrainer für zuhause zu finden.

Ellipsentrainer oder Crosstrainer?

Neben dem klassischen Crosstrainer gibt es auch den Ellipsentrainer, der oft mit dem klassischen Crosstrainer verwechselt wird. Die beiden Geräte unterscheiden sich insbesondere im Bewegungsablauf voneinander, denn beim Ellipsentrainer ist der Bewegungsradius im Vergleich zum Crosstrainer kleiner und ähnelt eher dem schnellen Gehen als dem Laufen. Der größere Bewegungsradius beim Crosstrainer beansprucht vor allem die Muskeln der unteren Extremitäten. Der flachere Bewegungsablauf ist beim Ellipsentrainer hingegen kleiner und für die Kniegelenke schonender. Da das Schwungrad bei Ellipsentrainer meisten im vorderen Bereich angebracht wird, ist auch meistens der Pedalstand schmaler. Dies führt dazu, dass der Stand beim Training natürlicher ist und somit auch schonender für die Hüftgelenke. Auch bei Problemen mit der Wirbelsäule ist der Ellipsentrainer die bessere Variante. In unserem Ellipsentrainer Test helfen wir Ihnen, Ihren passenden Ellipsentrainer zu finden.

Welchen Crosstrainer sollte ich mir kaufen?

Generell empfehlen wir bei Gelenkproblemen zum Ellipsentrainer, womit das Training durch die flacheren Bewegungsabläufe in der Regel angenehmer wird. Beim Kauf eines Crosstrainers empfehlen wir dem Kunden, die Geräte vorab zu testen, damit Sie den unterschiedlichen Bewegungsablauf nachempfinden können. Vor allem den Vergleich zwischen einem Ellipsentrainer und Crosstrainer legen wir dem Kunden nahe. Ob es ein Christopeit Ellipsentrainer sein soll oder ein Modell von Sportstech, hängt von Ihren individuellen Zielen und Bedürfnissen ab, über die Sie sich im Klaren sein sollten. Jeder Hersteller und jedes Modell bringen verschiedene Trainingsprogramme und Zubehör mit, die Ihren individuellen Anforderungen gerecht werden. Wir raten Ihnen in erster Linie stets dazu, auf die Qualität des Cross- oder Ellipsentrainers zu achten, damit Sie auch lange erfolgreich und zufrieden mit Ihrem Trainingsgerät trainieren können.

CFD-Trading – traden wie die Profis

Vor nicht allzu langer Zeit erfuhren beinahe alle Kryptowährungen einen regelrechten Hype, welcher sich besonders Ende 2017 und Anfang 2018 ausleben konnte. Allerdings folgten in der Zeit darauf verschiedene Debatten über die Rechtmäßigkeit des Ganzen, woraufhin besonders die Neulinge und Amateure der Kryptoszene weiche Knie bekommen haben. Infolgedessen bröckelte der Hype rund um die Kryptowährungen ab, was einen stagnierenden Schneeballeffekt zur Folge hatte. Innerhalb kürzester Zeit fanden panische Abverkäufe statt.

Es existieren jedoch auch jetzt noch einige Möglichkeiten, mit denen es möglich ist, trotz anhaltender Kryptoflaute lukrative Profite zu erzielen. Dieser Artikel soll Sie darüber informieren, auf welche Art und Weise Sie mit dem sogenannten CFD-Trading Gewinne erzielen können, die dem Normaltrader verwehrt bleiben. Allerdings sollte beachtet werden, dass damit enorme Risiken zu verbinden sind.

Was sind überhaupt Kryptowährungen?

Bevor sich jemand daran machen kann, tatsächlich einen Trade auszuführen, unabhängig davon, ob es sich dabei um die Nutzung des CFD-Tradings handelt, benötigt er oder sie ein bestimmtes Hintergrundwissen darüber, worum es sich bei Kryptowährungen überhaupt handelt – jede andere Vorgehensweise wäre allenfalls naiv.

Kryptowährungen stellen eine neue Form von Währungen dar. Dabei werden diese lediglich digital abgerufen, generiert und verarbeitet. Zu keinem Zeitpunkt aller Kryptowährungen werden Anteile in Form von Bargeld zur Verfügung stehen.

Gleichzeitig beruhen alle Kryptowährungen auf der sogenannten „Blockchain“, welche bildlich gesprochen als eine Art riesiges Netzwerk angesehen werden kann. Die Blockchain sorgt demzufolge dafür, dass alle Transaktionen und Halter der jeweiligen Kryptowährung miteinander verbunden werden, wenn auch indirekt. Auf diese Weise ist es Person A möglich, eine Transaktion zu Person B zu tätigen. Dabei wird keine dritte Instanz benötigt, was einen wichtigen Faktor aller Kryptowährungen darstellt. Somit wären in einer Welt voller Kryptowährungen keinerlei Banken oder ähnliche Geldinstitute vonnöten, um Transaktionen und Überweisungen weiterzuleiten.

Trading mit Kryptowährungen

Abgesehen vom sehr riskanten CFD-Trading ist es ebenfalls möglich, direkt mit Kryptowährungen zu handeln. Für diesen Prozess wird ein geeigneter Handelsplatz benötigt, welcher die gewünschte Kryptowährung anbietet. Des Weiteren muss eine sogenannte „wallet“ zur Verfügung stehen, um überhaupt erst Anteile einer Kryptowährung besitzen zu können. Mittlerweile bieten jedoch die meisten Handelsplätze von Kryptowährungen derartige wallets an, was die Organisationsarbeit verringert.

Letztendlich können zwar auf diese Weise vergleichsweise hohe Renditen erzielt werden, da Kryptowährungen für gewöhnlich relativ volatil verlaufen, doch scheint das Potenzial hierbei weitaus geringer als beim CFD-Trading in Verbindung mit Kryptowährungen.

Das CFD-Trading

Beim CFD-Trading handelt es sich um eine sehr riskante, jedoch auch potenziell lukrative Möglichkeit, Profite zu erzielen. Das Ganze wird vor allem von professionellen Tradern verwendet, was darauf zurückzuführen ist, dass eine Menge an Wissen und Erfahrung vorhanden sein sollte, um mit gutem Gewissen Trades dieser Art durchführen zu können. Des Weiteren eignet sich das CFD-Trading vor allem für kurzfristige Investments und kann somit speziell für Daytrader durchaus interessant werden.

Handeln mit CFD-Trading

Angenommen Sie möchten CFD-Trading in Verbindung mit Kryptowährungen betreiben, so erwerben Sie dabei ein CFD-Papier, welches in der Kategorie der Derivate anzufinden ist. Derivate sind Papiere, welche den Kurs eines anderes Werts widerspiegeln und dabei für gewöhnlich gewisse Veränderungen vornehmen. Demzufolge können Sie beispielsweise ein CFD-Papier mit dem Basiswert des Bitcoins erwerben, woraufhin dieser Kurs widergespiegelt wird. Allerdings können Sie beim CFD-Trading einen sogenannten Hebel hinzufügen, welcher das gesamte Geschäft erst derartig potenziell lukrativ macht.

Angenommen Sie wählen einen Hebel von fünf, so steigt der Kurs Ihres CFD-Papiers um zehn Prozent, sobald der Kurs des widergespiegelten Bitcoins lediglich um zwei Prozent steigt. Das Potenzial dahinter erscheint sehr groß, doch sollte beachtet werden, dass sich das Ganze ebenfalls in die andere Richtung entwickeln kann, weshalb Laien und Amateure, welche beispielsweise noch nichts von sichernden Limit- und Stoppverkaufsorders gehört haben, die Finger davon lassen sollten.